Jürgen Zulley Logo

zulley e-mail

www.zulley.de
Impressum

Schlafstörung ist nicht gleich Schlafstörung

Schlafstörungen sind kein einheitliches Krankheitsbild. So werden in der Schlafmedizin weit über 80 verschiedene Formen gegeneinander abgegrenzt. Störungen des Schlafs lassen sich grob in vier Gruppen einteilen:

Die verschiedenen Arten von Schlafstörungen können unterschiedliche Ursachen haben. Ziel der Untersuchung im Schlaflabor ist es, diese Ursachen herauszufinden und gezielt zu behandeln.

Ein- und Durchschlafstörungen

Bei den Ein- und Durchschlafstörungen liegen oftmals psychische Gründe vor, aber auch ein falscher Umgang mit dem Schlafbedürfnis kann die Ursache sein. Selbstverständlich muss auch immer ausgeschlossen werden, dass eine bisher nicht erkannte körperliche Ursache zu der Schlafstörung führt. Auch psychische Erkrankungen besonders Depressionen, stören den Schlaf oft erheblich.

Übermäßige Tagesmüdigkeit

Viele Patienten kommen mit dem Symptom der Tagesmüdigkeit ins Schlaflabor, obwohl sie ausreichend und für ihr Gefühl auch gut schlafen. Manchmal kommt es sogar vor, dass diese Patienten während der Arbeit oder sogar im Straßenverkehr ungewollt einnicken. Meist findet sich eine körperliche Ursache, die dazu führt, dass der Schlaf wiederholt kurz unterbrochen wird. Diese kurzen Unterbrechungen werden vom Schläfer nicht wahrgenommen, sie sorgen aber dafür, dass kein Tiefschlaf auftreten kann und der Schlaf deshalb nicht erholsam ist. Hauptursache hierfür sind meist die sogenannten Schlaf-Apnoen. Darunter versteht man wiederholte, kurze Atemaussetzer während des Schlafes.

Nicht selten sind aber auch unwillkürliche Beinbewegungen im Schlaf die Ursache für die Müdigkeit am Tage. Schließlich kann ebenso die Schlaf-Wach-Regulierung im Gehirn selbst gestört sein, wie dies bei der Narkolepsie ("Schlummersucht") der Fall ist.

Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus

Wenn der Schlaf an sich zwar in Ordnung ist, er aber zur falschen Zeit auftritt, spricht man von einer Schlaf-Wach-Rhythmusstörung So bringen zum Beispiel Langstreckenflüge den normalen Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander und führen zum sogenannten "Jet-lag".

Auch bei Schichtarbeit kommt es zu Verschiebungen der Schlafphase, die oft eine Behandlung notwendig machen. Dies trifft auch auf weitere Störungen der "inneren Uhr" zu, so kann es bei extremen Morgen- oder Abendtypen zu deutlicher morgendlicher oder abendlicher Müdigkeit kommen.

Schlafgebundene Störungen

Als Parasomnien werden alle Erkrankungen zusammengefasst, bei denen während des Schlafes oder beim Übergang vom Schlafen zum Wachsein eine Störung auftritt. Am bekanntesten ist das Schlafwandeln, das seine Ursache in einem unvollständigen Erwachen hat. Andere typische Begleitstörungen des Schlafes sind nächtliches Aufschrecken, Zähneknirschen oder Alpträume.